15. Dezember 2019

Familie gründen – die ersten Schritte

Verliebt, verlobt, verheiratet: Nicht nur ein Klischee, sondern noch immer ein Standard, den viele Paare anstreben. Die lebenslange Verbundenheit nach außen zu zeigen, Heim und Namen zu teilen, das hat seinen Charme auch in unserer hektischen und oft haltlosen Welt nicht verloren. Ganz gleich allerdings ob mit oder ohne Trauschein, irgendwann drängen sich die Gedanken an den eigenen Nachwuchs und somit auch an die Gründung der eigenen Familie zwangsläufig auf.

Familie gründen im 21. Jahrhundert

junges paarObwohl sich im 21. Jahrhundert eine Menge verändert und vereinfacht hat, gibt es dadurch nicht minder weniger zu beachten. Wer übernimmt beispielsweise die Pflege des Neugeborenen und beantragt dafür seinen Erziehungsurlaub? Wie lang darf die Elternzeit sein, und teilen sich Vater und Mutter diese, oder nimmt einer von beiden die ganze Zeit für sich? Welche finanziellen Aufwendungen und Einbußen sind zu beachten, wenn ein Baby im Haus lebt? Und was tun, wenn es Zwillinge oder noch mehr werden? Reicht eine Wohnung, oder sollte das junge Paar erst in ein Haus umziehen um sich dort einzuleben und erst später eine Familie zu gründen? Fragen über Fragen, für die es zum Glück heutzutage jede Menge Foren im Internet, Beratungsstellen und Erfahrungs- oder Sachbücher gibt.

Steuerliche Vorteile für Familien

Der eigentliche Grund für eine Heirat ist und bleibt hoffentlich die Liebe und nicht die Steuer. Dennoch sollten besonders junge Paare ihre steuerlichen Vorteile kennen um nichts zu verschenken. Der Trauschein ist dann besonders viel Geld wert, wenn ein Partner weniger verdient als der andere, weil dann der Splittingtarif zum Einsatz kommt. Jungen Familien hilft das, wenn die Eltern wegen der Kinder ein geringeres Einkommen als zuvor haben. Die Partner sollten sich rechtzeitig zusammen setzen und solche Grundsätzlichkeiten gemeinsam festlegen. Generell gilt: je früher dran gedacht, desto günstiger kommt man davon.

Das ist zum Beispiel bei der Reservierung eines KiTa-Platzes oder der Anmeldung des Sprösslings in der Schule wichtig, aber auch bei der Auswahl des Krankenhauses für die Entbindung oder die Entscheidung, zu Hause zu entbinden. – Möglich ist das heute beinahe überall vorausgesetzt es findet sich eine entsprechende Hebamme. Auch das Kinderzimmer will frühzeitig, liebevoll und günstig eingerichtet sein und braucht darum mindestens ein halbes Jahr Vorlaufzeit.

Ratgeber für Familien zu Kinderwunsch und Schwangerschaft

Damit während all dieser Umbrüche auf gar keinen Fall mehr Hektik als nötig entsteht und die gemeinsame Freude über das junge Glück nicht getrübt wird, empfiehlt sich darum bei all diesen Dingen ein Ratgeber in Buchform. Bereits ein kurzes Stöbern im Internet oder der Buchhandlung um die Ecke wird Ihnen zeigen: Ob Steuerfragen, Familienrecht, Kinderwunsch oder Schwangerschaft – Der Anzahl der Ratgeber ist kein Ende gesetzt.